Greyhound Stony

Greyhound Stony

27.11.2021

Heute haben wir Post bekommen von Eva und Heinz-Georg, sie haben unseren Greyhound-Buben Stony adoptiert. Darüber freuen wir uns riesig, denn hier haben schon einige ältere IWI Schützlinge ein wundervolles Zuhause gefunden.
 
Eva schreibt:
 
Bisher läuft mit Stony alles prima, gemeinsames Stöbern durch den Garten, Futtern zusammen mit den anderen Greys, Essen findet er wirklich gut....
 
Wir würden sagen, Stony hat sich schon prima eingelebt, für uns fühlt es sich nicht mehr „neu“ an.
 
Liebe Eva, lieber Heinz-Georg, wir sagen wieder einmal vielen Dank, dass einer unserer Schützlinge bei Euch wohnen und alt werden darf.
 
Hier noch einige Fotos von Stony in seinem neuen Rudel!
 
Chortaj-Rüde: Levon

Chortaj-Rüde: Levon

22.11.2021

 

Es gibt Neuigkeiten von Levon unserem jungen Chortaj-Buben. Er durfte vergangenes Wochenende in sein neues Zuhause in die Schweiz ziehen. Levon lebt jetzt bei Karin und Chortaj-Bub Igor. Die beiden Jungs haben sich gleich sehr gut verstanden.
 
Karin schreibt uns:
 
Jetzt ist es genau 1 Woche her, seit Levon mit uns in die Schweiz gereist ist. Er hat eine Woche erlebt, wie sie bei uns typisch ist. Aus meiner Sicht ist die Woche sehr gut gelaufen, die Hunde vertragen sich gut, und Levon kommt mit unserem Ablauf schon gut zurecht. Er heult tatsächlich laut, wenn ich im Praxisraum arbeite. Und unterwegs bellt er fremde Hunde an. Bei beidem bin ich überzeugt, dass es sich legen wird, wenn er erst einmal mit seinem neuen Leben vertraut ist und verstanden hat, dass er nicht mehr verlassen wird. Einzelunterricht in der Hundeschule und Reithalle für das Auspowern sind schon gebucht. Für Igor ist es doch viel schöner, wieder einen Kollegen an seiner Seite zu haben.
Mein ausdrücklicher Dank geht an die Windhundhilfe, die die Ausreise von Levon ermöglicht hat und für eine medizinische Erstversorgung in Deutschland gesorgt hat. Ebenso gilt mein Dank dem Pflegefrauchen, die Levon so sorgfältig mit dem Leben in Mitteleuropa vertraut gemacht hat. Es ist schon ein krasser Zufall, dass ich jetzt 2 Hunde sozusagen aus dem selben Hause habe, die dort auch zeitweise gleichzeitig gelebt haben, sich aber nie begegnet sind. So wie es aussieht, verstehen sie sich gut. Und ich hoffe auf ein glückliches, langes Zusammenleben hier bei mir in der Schweiz.
 
Vielen, vielen Dank und liebe Grüsse, Karin
 
Liebe Karin, wir freuen uns sehr, dass ihr soviel Freude mit Levon habt und wünschen Euch weiterhin alles alles gute.
 
Greyhound: Alice

Greyhound: Alice

15.11.2021

Als unsere Alice Ende letzten Jahres zu uns kam, dachten wir, dass wir für diese hübsche kleine Windhündin in kürze ein Zuhause gefunden haben würden.
Doch es kam anders. Sie war sehr scheu und … auch undicht. Beides bekam unser Pflegefrauchen ganz gut in den Griff, aber irgendwie meldeten sich zwar viele Menschen, aber nicht die Richtigen.Wir suchten unbedingt eine Familie mit einem weiteren souveränen Windhund.
Oft ist es so, was lange währt, wird endlich gut – so auch bei Alice.
Eine Natascha meldete sich bei uns…und so ging die Geschichte weiter:

„Hallo Ihr Lieben von der Windhundhilfe,
Ich bin es: Eure einstige „Alice“, die von ihrem Pflegefrauchen liebevoll „Lilly Fee“ genannt wurde und mit dem Umzug in das neue Zuhause „Alizée“ heißt.
Ich weiß, dass Ihr schon auf Neuigkeiten von uns gewartet habt. Aber so eine Integration in eine neue Familie ist für alle Beteiligten eben auch eine Herausforderung. Ich wollte hier erst mal ankommen, damit mein Heimweh nach meinem Pflegefrauchen und meinem alten Rudel die Nachricht an Euch nicht zu traurig werden lässt. Immerhin hatte ich dort ein tolles Leben, es fehlte mir an nichts. Aber es war eben Zeit für mich zu gehen, damit ein anderes Hündchen, das einen Pflegeplatz braucht, die gleiche Chance auf Glück bekommt, wie ich. 

So, genug von diesem sentimentalen Gedöns. Jetzt berichte ich mal über meine neue Familie. Herrchen und Frauchen sind ganz angetan von mir. Man könnte sagen, sie sind in mich verliebt. Mein Whippet-Bruder Levi lebte zwar einst mit fünf Katzen zusammen, war aber auf Hundeebene Einzelprinz. Für ihn gab es keinen Grund, an diesem Status etwas zu ändern. Aber nachdem Anfang des Jahres das letzte Kätzchen über die Regenbogenbrücke gegangen ist, entwickelte sich der Gedanke meiner Menschen, einen zweiten Windhund zu adoptieren, zu einem Herzenswunsch. 

So schauten sie auf die Seiten der Windhundhilfe und entdeckten mich. Der Greyhound hat beide schon immer fasziniert. Und weil ich ein zierliches Exemplar bin und zudem so schön, wollten sie genau mich kennenlernen. 

Mit einigen Bedenken machen sie sich auf den Weg: Das erste Mal ein zweiter Hund für alle Involvierten. Könnte das gut gehen? Frauchen sagte dann noch auf der Fahrt zu meinem Herrchen: „Falls wir uns alle mögen: Wir schlafen aber bitte noch eine Nacht drüber, bevor wir zusagen.“ 

Aber denkste: Ich eroberte die Herzen im Sturm. Ich kam edlen Ganges neben Pflegefrauchen daher getrabt, da war es auch schon passiert. Und Levi, auf ihn kam es schließlich an, wollte auch freundlich Kontakt aufnehmen. Und während wir eine große Runde spazieren gingen, Informationen über uns alle ausgetauscht wurden, hörte ich Frauchen zu Herrchen sagen: Wie kann es nur sein, dass dieses Mädchen noch nicht vermittelt wurde. Sie fanden mich großartig. Und Frauchen sagte: Komm, wir nehmen sie. (Erinnerung: Sie wollte erst eine Nacht drüber schlafen. Ja, ja …) 

Und dann holten sie mich am 30. Oktober ab. Wir fuhren gemeinsam nach Hessen und seitdem 1. November bin ich offiziell angemeldete Licherin. Das ist ein schönes Fleckchen Erde hier. Wir wohnen umgeben von Wald, Wiesen und Feldern. Abwechslungsreiche Spaziergänge sind garantiert. Zuhause ist es gemütlich. Viele Liegeplätze haben auf mich gewartet. Aber klar, ich darf mit Levi auch tauschen. Das blaue Sofa ist eines meiner Lieblingsplätze geworden.

Ach, und bevor ich es vergesse. Ich habe auch noch einen großen Bruder einer anderen Art. Vollblutaraber Az Windi, zwischenzeitlich 25 Jahre, gehört auch zur Familie. Er wohnt aber außerhalb. Und natürlich werde ich in die Aktivitäten rund ums Pferdchen eingebunden. Wir gehen gemeinsam spazieren und schauen, dass es ihm an nichts fehlt. Gestern war ich sogar mit Levi im Heu. Und was toll ist: Es gibt eine große Reithalle. Wenn sie frei ist, darf ich mit Levi meine Runden darin drehen. Noch bin ich etwas zurückhaltend. Aber kommt Zeit, kommt Speed! 

Mein besonderer Dank gilt meinem Pflegefrauchen. Sie hat mich sehr gut und mit viel Liebe auf ein Leben in einer neuen Familie vorbereitet. Herrchen und Frauchen freuen sich, dass ich so gut erzogen bin, wunderbar an der Leine gehe und wenn ich im Auto warten soll, bleibe ich auf der Rückbank liegen.

Ich soll noch erwähnen, dass ich ein feines Windhund-Mädchen bin und wunderschön. Auf Levi sind meine Menschen auch ganz stolz. Er macht das gut mit mir. Er ist nicht immer begeistert, das merken wir ihm an. Aber auch für ihn ist das eben eine ganz neue und ungewohnte Situation mit mir. Wir brauchen hier und da noch ein wenig Geduld. Und dazu sind wir bereit. 

Nun machen wir uns gemeinsam ein schönes Leben. Natürlich wird es auch Tiefen geben; aber ich denke, wir schaffen das. Und wenn wir mal ratlos sind, dann rufen wir das Pflegefrauchen an. Sie wird uns mit Rat und Tat zur Seite stehen. Das wissen wir.

Es grüßt Euch ganz herzlich
Eure Fee Alizée mit Levi und meinen Menschen“

Danke Natascha & Family, dass unsere Alice einen perfekten Platz bei Euch gefunden habt.
Wir wünschen Euch mit Euren beiden Süßen ein langes glückliches Leben!

Saluki-Rüde: Nadji

Saluki-Rüde: Nadji

14.11.2021

Auch der zehn Jahre alte Nadji (der Gerette) lebt seit einer Woche bei seinem neuen Frauchen.
Wir haben die Abholung der Saluki-Brüder so gelegt, dass keiner alleine zurückbleiben muss.
Unsere Gisela entschied sich für Nadji, da er bereits im Tierheim aufgrund eines Hodentumors kastriert wurde. Nadji darf nun mit zwei schicken Saluki-Mädels zusammenleben. Diese sind zwar noch etwas eifersüchtig (Frauchen hätte schließlich nur zwei Hände), finden den Buben aber doch recht adrett.
Er selbst ist in einem ziemlich desolaten Zustand: sehr mager und auch die Zähne müssen gemacht werden – morgen kommt der Tierarzt zur ersten Begutachtung.
Wir sind frohen Mutes, dass Gisela den Süßen wieder fit bekommt und freuen uns sehr, dass er nun in einem solchen Paradies leben darf. Alles Liebe!

Saluki-Rüde: Gizai (ehemals Nael)

Saluki-Rüde: Gizai (ehemals Nael)

13.11.2021
Gizai (wir hatten ihn Nael genannt) lebt seit einer Woche in seinem neuen Zuhause.
Er stammt aus einer Zuchtauflösung und war in einem Tierheim mit seinem Bruder untergebracht.
Wir hatten nun das Glück, dass zwei unserer Saluki-Liebhaber sich bereit erklärt haben, jeweils einem Buben ein Zuhause zu geben.
Sein neues Frauchen liebt Fotos zu machen und kann es auch richtig gut.
Gizai sieht wunderschön aus, auch wenn die „Rundumerneuerung“ erst für nächste Woche angesagt ist. Er hat ganz furchtbare Zähne, neben Herzproblemen und Hodentumor. Da Frauchen Tierarzt ist, wird aber sicher alles bald gut.
Sein neues Rudel gefällt ihm auch.
Christina & Hendrik, danke – ohne solch Oldie-Liebhaber wären wir bzw. die Hunde echt aufgeschmissen.
Vom Bruderherz werden wir morgen berichten….
Tazi-Hündin: Smilla

Tazi-Hündin: Smilla

09.11.2021

Schöne Nachrichten haben uns erreicht:
„Wir möchten uns bei der IWi /Helge und Katja herzlich bedanken, die uns dabei unterstützten unserer Smilla ein zweites Leben zu schenken. Smilla ist 2-3 Jahre alt und hatte es bisher alles andere als gut. Trotz einer sehr langen Anreise haben wir ein neues Familienmitglied bekommen, welches uns und unserem Rudel schnell Vertrauen schenkte und sich mit ihrer auffallend ruhigen Art gleich Freunde machte. Wir sind uns sicher, dass sie bereits in den nächsten Tagen richtig aufblühen wird. Dankeschön an alle, die das ermöglicht haben!“
Liebe Simone und Familie, wir freuen uns für die hübsche Tazi-Hündin, dass sie bei Euch ein wunderbares Leben führen darf.
Unser Mitglied Katja bemüht sich derzeit um einige Tazis, die äußerst hilfsbedürftig sind.
Für ein paar davon haben wir uns bereit erklärt, den Schutzschirm unseres Vereins zu Verfügung zu stellen.
Alles Liebe wünschen wir dir schöne Smilla!

Azawakh-Rüde: ROBI

Azawakh-Rüde: ROBI

31.10.2021

Und wie erhofft, ist unser Azawakh-Rüde Robi gestern zu unserer Anique gezogen.
Die schöne Sloughi-Hündin ist dieses Jahr 12 geworden und fand es recht frech in höherem Alter noch mit einem Kerl zusammenleben zu müssen. Doch wir sind uns ganz sicher, sie wird es genießen - bei einer zickigen Sloughi-Hündin kann das allerdings eine Weile dauern…
Dem alten Mann gefällt sein neues Zuhause schon recht gut – er ist auch ein ganz lieber und cooler Azwakh.
Frauchen Birgit schreibt:
„Ein kurzer Gruß von unserm Robi und Anique. Der tolle Schatz hat sich schon prima eingefunden. Spazieren zusammen geht ohne Maulkörbe, die zwei überbieten sich allerdings mit Revier markieren... (AUSSERDEM KANN ER GAR NICHT GENUG ENTDECKEN). Garten findet er toll, im Haus wollte Anique ihn aber erstmal zerstückeln- habs aber noch stoppen können, Madame musste halt zeitweise ihren Maulkorb tragen. Den von Robi habe ich doch bei dir irgendwo liegenlassen. Wir haben aber noch Zeit. Dann hat der Große doch deutlichst gesagt, er hätte furchtbar Hunger, und hat eine Riesenportion verspeist. Danach waren beide fix und groggy (ich auch) und haben gepennt. Dann habe ich ihn leider nochmal ins Auto packen müssen, um Matthias vom Flughafen abzuholen. So, jetzt schlägt Matthias sein Lager im Wozi auf, und ich mit Anique nebenan für eine erste ruhige Nacht. Übrigens findet er Matze schon toller als mich ...Vielen Dank für diesen tollen, goldigen charaktervollen Schatz! Wir hoffen, dass Anique das auch bald so sieht ;-) Liebe Grüße für heute, Birgit und Matthias. P.S. Du hast verschwiegen, dass er furchtbar schnarcht!“

Wir sind wirklich stolz es bei der iWi gleich zwei Plätze für zwei 13 Jahre alte Azwakhs zu haben!
Wir wünschen eine wunderbare Zeit.

Azawakh-Hündin: SUSI

Azawakh-Hündin: SUSI

28.10.2021

Die letzten 10 Tage waren wir ziemlich beschäftigt.
Ein langjähriges Mitglied – unser Azawakh-Flüsterer – ist leider verstorben.
Er hinterlässt zwei 13 Jahre alte Azawakhs, Susi & Robi. Die beiden befanden sich noch in ihrem Zuhause (Haus mit Garten) und wurden vom Nachbarn versorgt.
Und da hatten wir schon das erste Problem: Azawakhs lassen sich von Fremden nur bedingt anfassen, so dass man nicht einfach irgendjemanden dort hinschicken kann, um die zwei abzuholen.
Wir hatten Glück, die furchtlose Azawakh-Züchterin Helene erklärte sich bereit, die weite Reise auf sich zu nehmen, um die zwei einzusammeln. Das Ganze war dann auch nicht so einfach, denn Susi fand es doch sehr frech, dass da eine Fremde sich aufs Grundstück traut. Bei der Verteidigung wurde Susi selbstverständlich von Robi lautstark unterstützt. Es half den beiden nichts, sie wurden unerschrocken eingepackt, Susi bekam einen Maulkorb drauf und los ging die Reise.
400 km weiter wartete bereits unsere Susanne (Susi), ehemalige Azi-Züchterin und aktuelle Azi-Liebhaberin, die Susi & Robi die nächsten 300 km fuhr.
Susi darf nun bei Susi leben und wir hoffen doch sehr, dass die Azi-Susi mindestens 15 Jahre alt wird.
Vielen lieben Dank, wir sind so froh, dass die Azawakh-Community so gut zusammenhält, wenn Not am Azi ist.
Der alte Robi fuhr dann - mittlerweile war es schon Mitternacht – zu uns noch 200 km in den Süden (danke Andrea). Ein prachtvoller großer Kerl, der souverän durch die pelzige Afghanen-Gemeinde schritt, um sich auf dem Küchensofa von den Strapazen des Tages zu erholen.
Er wird am Samstag von iWi-Azi-Liebhabern Besuch bekommen…mehr verraten wir am Wochenende.
Das Bild zeigt unsere Susi mit 7 Jahren. Derzeit ist die Dame etwas mollig und wir warten mit neuen Bildern bis sie wieder in alter Schönheit bzw. Altersschönheit erstrahlt.
Dobermann/Podenco-Mix: Jette

Dobermann/Podenco-Mix: Jette

20.10.2021
 
WAS IST AUS JETTE GEWORDEN???
Jette hat IHREN Mann gefunden!
Ja wie es im Leben so spielt, manchmal ist es ein Zufall, manchmal ist es einfach eine Verliebtheit, die ihren Weg findet...
Das neue Herrchen hat sich unsterblich in Jette verguckt. So wurde sie in ihrer Pflegestelle besucht und trotz aller Warnungen des Pflegefrauchens (Jette braucht noch Anleitung zum Leben) sollte Jette umziehen, was inzwischen auch geschehen ist.
Das neue Herrchen von Jette kann leider z.Zt. keinen eigenen Bericht schreiben (der folgt sobald der Computer wieder genesen ist). Ich kann nur soviel berichten:
 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.